Mittwoch, 26. Dezember 2012

Weihnachten in Brasilien

Der Strand von Ipanema
Wie die meisten von euch ja vermutlich mitbekommen haben, sind wir über Weihnachten in Rio de Janeiro in Brasilien. Um euch ein wenig zu zeigen, wie unser Weihnachten verlaufen ist, gibt es heute einen kleinen Sondereintrag im Blog.

Keine weihnachtlichen Gefühle

Weihnachtliche Gefühle wollten bei uns nie so richtig aufkommen. Als wir noch in den USA waren, gab es zwar so ein bisschen Adventsstimmung, aber als wir dann im deutlich wärmeren Peru waren, wich diese Stimmung zugunsten eines eher sommerlichen Gefühls. Allerdings war Peru in der Vorweihnachtszeit schon sehr ordentlich geschmückt mit Christbäumen, Kerzen, Krippen und vielen Lichtern. Als wir dann nach Brasilien kamen waren wir überrascht, dass hier eigentlich nur relativ wenig Weihnachtsschmuck hängt. Hier und da sieht man mal eine Kugel und auch Weihnachtsbäume gibt es gelegentlich in Häusern, aber es wirkte eher so wie in den ersten Dezembertage in Deutschland, an denen die Weihnachtsdeko erst mal aus dem Keller geholt und entstaubt werden muss. Zudem reichen die Temperaturen in Rio de Janeiro täglich an die 40 Grad heran mit hoher Luftfeuchtigkeit. Weihnachten stellt man sich als Mitteleuropäer dann doch etwas anders vor.

Weihnachten am Strand

Der 25.12. an der Copacabana
In Brasilien scheint Weihnachten aber kein sehr großes Fest zu sein. Zumindest nicht in Rio de Janeiro. Es wird zwar schon in der Familie gefeiert, aber man hat nicht das Gefühl, dass es so einen großen Aufwand gibt, wie in Deutschland. Der Haupttag ist – wie in vielen Ländern – der 25.12. Der Heiligabend ist wie in Deutschland kein Feiertag und die Läden haben bis in die frühen Abendstunden offen. Am 25.12. hat alles zu und die Straßen waren deutlich leerer. Wer jetzt aber glaubt, dass auch der Strand leer ist, der irrt sich gewaltig. Während die Deutschen gemeinsam spazieren gehen oder im Garten grillen, geht man als Brasilianer mit der Familie an den Strand - auch an Weihnachten. Da der 25.12. ein offizieller Feiertag ist, ist es auch entsprechend voll. Der 26.12. ist übrigens in den meisten europäischen Ländern ein Feiertag, außerhalb Europas ist er aber in der Regel ein normaler Arbeitstag - so auch in Brasilien.

Öffentliches Konzert

Stevie Wonder mit Sohn und Enkelsohn
Wir hatten schon in São Paulo gehört, dass es am 25.12. ein kostenloses Konzert in Rio geben sollte. Als wir vor zwei Tagen an der Copacabana lang liefen, sahen wir auch schon den großen Bühnenaufbau. Allerdings haben wir erst am 25.12. gegen 15 Uhr eher zufällig erfahren, dass kein geringerer als Stevie Wonder auftreten sollte. Unglaublich! Da ist man an Weihnachten in Rio de Janeiro und direkt vor der Tür, etwa 30 Minuten Fußweg, spielt Stevie Wonder. Live und kostenlos! Das ganze sollte um 22 Uhr starten. Ab 20 Uhr spielte noch der brasilianische Künstler Gilberto Gil, der sich einer großen Beliebtheit in Brasilien erfreut. Seine Lieder wurden massenhaft mitgesungen und es wurde wild getanzt.
Ab 22 Uhr kam dann tatsächlich Stevie Wonder und spielte etwas mehr als zwei Stunden seine großen Hits und auch einige Stücke von anderen Künstlern. Er spielte auch einige Weihnachtslieder. Zunächst wollte unter den Brasilianern nicht so viel Stimmung aufkommen, denn Stevie Wonder versuchte die Leute zum Mitsingen zu animieren. Das gelang nicht ganz, was vermutlich daran lag, dass nicht alle die englischen Texte kennen und singen können. Bei seinen großen Titeln wie Superstition oder My Cherie Amour kamen die Massen dann allerdings in Stimmung. Höhepunkt war eindeutig I just called to say I love you. Das hat er zusammen mit Gilberto Gil gesungen, der offenbar eine portugiesische Version heraus gebracht hat. Ein toller Auftritt.

Wir jedenfalls hatten einen unvergesslichen Abend, der bis in die späte Nacht dauerte und den wir sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Während in Brasilien heute wieder der Alltag anbricht und sich alles auf Silvester vorbereitet, ist in Deutschland ja noch Weihnachten. Deshalb wünschen Claudia und ich euch fröhliche Restweihnachten. Die letzten Worte gehören dem unvergleichlichen Stevie Wonder mit einem legendären Weihnachtslied, was er allerdings leider auf dem Konzert nicht gespielt hat.


Frohe Weihnachten!