Dienstag, 6. März 2012

Das RTW-Ticket

Um eine Weltreise machen zu können, benötigt man – und darin sind sich alle Reiseexperten einig - vor allem eines: Flugtickets. Nicht ganz so einig sind sich die Experten, ob man sich lieber Einzeltickets vor Ort oder ein sogenanntes Round-the-World-Ticket (RTW-Ticket) kaufen sollte. Beide Vorgehensweisen haben ihre Vor- und ihre Nachteile. Hier eine kurze Übersicht:

Einzeltickets

+ sehr hohe Flexibilität
+ unter Umständen günstiger als RTW-Ticket
+ nicht auf ein bestimmtes Streckennetz beschränkt

- Probleme bei Einreise ohne Rückflugticket
- höherer organisatorischer Aufwand während der Reise


RTW-Ticket

+ Bei sehr vielen Langstreckenflügen günstiger als Einzeltickets
+ keine Probleme bei der Einreise
+ einfach über Reisebüro buchbar
+ man hat immer ein Ticket, mit dem man zur Not zurück kommt

- geringere Flexibilität als Einzeltickets
- nur begrenzte Meilen und Stops möglich
- eingeschränktes Streckennetz je nach Flugallianz
- hohe Umbuchungsgebühren

Wer sich für ein solches RTW-Ticket interessiert kann auf der Weltreise-info-Seite weitere Detailinformationen bekommen. Diese Seite ist allgemein eine sehr gute Anlaufstelle für die Planung von Weltreisen und sie wird ständig aktualisiert.

Wir haben uns relativ schnell für das RTW-Ticket der Star Alliance entschieden. Da wir – anders als viele andere Weltreisende – uns nicht auf eine Region konzentrieren, sondern eher „überall so ein bisschen“ sein werden, ist dieses Ticket für uns die beste Alternative. Die Star Alliance ist die größte Allianz von Fluggesellschaften der Welt und sie haben das größte Streckennetz – aber nicht unbedingt das beste. Schwachpunkte sind derzeit (noch) Südamerika und Ozeanien. Das wird sich aber vermutlich sehr bald ändern, da noch einige interessante Airlines der Star Alliance beitreten werden. Es gibt auch noch ein Weltreiseticket der Oneworld Alliance. Dieses Ticket wird in der Regel von den Reisebüros sogar bevorzugt, da es einen Tick günstiger ist. Allerdings ergaben sich aufgrund unserer Routenvorstellungen einige Probleme mit dieser Allianz.
Wichtigstes Kriterium bei der Entscheidung für das RTW-Ticket war der Vorteil der problemlosen Einreise, denn viele Länder verlangen bei der Einreise als Tourist ein Rückflugticket. Das RTW-Ticket wird als ein solches anerkannt.
Ein entscheidender Nachteil ist ganz klar die geringere Flexibilität gegenüber Einzeltickets. So muss man die Route komplett vorher festlegen, denn anhand der Ziele, die man anfliegt, berechnet sich der Gesamtpreis des Tickets (inkl. Steuern etc.). Dazu kommt, dass man nicht unendlich oft fliegen und halten darf.

Einzeltickets sind übrigens in der Praxis nicht ganz so flexibel, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat. Zwar ist das Kaufen eines Tickets dank Internet und Kreditkarten ein Kinderspiel, aber man muss sich auch da rechtzeitig kümmern, wenn man günstige Tickets haben möchte. Dienstag kaufen und Mittwoch fliegen ist auch in den entlegensten Ecken der Welt eine teure Angelegenheit. Also kauft man sich zwei bis drei Wochen vor Abflug ein billiges Ticket. Das schränkt die Mobilität auch entsprechend ein.

Wir glauben, dass für unsere Reise das RTW-Ticket die richtige Wahl war. Aufgrund unserer riesigen Route kostet es ca. 5100 Euro pro Person. Ob es wirklich die richtige Wahl war, werden wir – leider – erst hinterher wissen.