Samstag, 31. März 2012

Tschüss Weinheim

Es ist geschafft! Wir haben die Wohnung an unseren Untermieter übergeben und sind inzwischen in Neuss angekommen. Völlig kaputt aber glücklich werden wir hier noch ein paar Tage verbringen, letzte organisatorische Tätigkeiten vornehmen und dann geht es nach Ostern los.

Die Wohnung zu übergeben war dann wie erwartet sehr stressig. An sich mussten wir zwar nur unsere privaten Dinge einpacken und in den Keller stellen, denn die Möbel und weiteren Einrichtungsgegenstände sind ja in der Wohnung verblieben. Es ist allerdings erstaunlich, was für Krempel sich da immer ansammelt und es ist erstaunlich, wie anstrengend drei Stockwerke Treppen sein können, wenn man erst mal diverse Kisten hoch und wieder herunter schleppen muss. Kurz vor der Übergabe am Freitag, den 30.03.2012 war es dann aber geschafft: Alle Kisten waren im Keller, die Wohnung blitzeblank geputzt und die Übergabe verlief erfolgreich. Unser kleiner Kellerraum von ca. 3x3m ist dabei bis zum Rand mit Kisten voll gestopft.

Die Fahrt nach Neuss

Der bis zur Decke voll gestopfte Keller
Die Fahrt nach Neuss war erstaunlicherweise sehr entspannend und wenig stressig. Wir hatten zwar jeder einen Rucksack, eine Reisetasche und eine normale Umhängetasche dabei, aber dadurch dass unser Untermieter uns direkt nach Mannheim gefahren hat und wir in Neuss vom Bahnhof abgeholt wurden, mussten wir deutlich weniger schleppen als erwartet. Lediglich die Bahn hat mal wieder negativ auf sich aufmerksam gemacht. Ich habe zwei Tickets für die 2. Klasse in einem IC gebucht und zwei Sitzplatzreservierungen, da freitags die Bahnen ja immer sehr voll sind. Dummerweise hat der Servicemitarbeiter der Bahn uns zwar ein Ticket für die 2. Klasse verkauft, die Sitzplatzreservierung war aber für die 1. Klasse. Zum Glück habe ich das rechtzeitig gemerkt, musste mich aber noch einmal an die überfüllte Schlange im Servicecenter der Bahn anstellen. Natürlich war eine Sitzplatzreservierung nicht mehr möglich, von daher haben wir die acht Euro erstattet bekommen. Immerhin. Der Zug selber war zwar gut gefüllt, aber nicht überfüllt. Wir hatten gemütliche Sitzplätze und einen tollen Blick auf den Rhein.

Abends sind wir dann müde aber glücklich ins Bett gefallen. Die nächsten 10 Tage wird Neuss unser zu Hause sein. Am 9.4. geht es dann nach München und am 11.4. startet die eigentliche Reise in Richtung Indien. Wir sind voller Vorfreude!