Montag, 28. Mai 2012

Bangkok

Wat Pho-Tempel in Bangkok
Nachdem wir das tropische Inselparadies verlassen hatten, haben wir uns die Hauptstadt Thailands vorgenommen: Bangkok. Eine wirklich faszinierende Stadt, die eine gute Mischung aus traditionellem und modernem bietet. In der Altstadt findet man Paläste und jede Menge buddhistische Tempel, während um die Altstadt herum sich eine moderne Großstadt ausbreitet.

Tempel und Paläste

Bangkok hat etwa 400 Tempel, von denen wir uns aber ganz bewusst nur die zwei bekanntesten angeschaut haben: Wat Pho mit dem "liegenden Buddha" und
Wat Phra Kaeo mit dem thailändischen Nationalheiligtum, dem Smaragd-Buddha. Direkt neben den beiden Tempeln liegt der Große Palast, der früher mal der Sitz des Königs war.
Das moderne Bangkok
All diese Kulturgüter sind wirklich beeindruckend, vor allem waren sie anders als alles, was wir so zuvor gesehen hatten. In Norden Indiens herrscht ja eher die muslimische Architektur vor.

Morderne Einkaufstempel

An einem besonders heißen Tag (eigentlich sind in Bangkok alle Tage heiß, aber die Luftfeuchtigkeit ist nicht immer gleich) sind wir mal in das "SIAM Center" gegangen. Das ist ein gigantisches Einkaufszentrum, was von Innen sehr angenehm klimatisiert ist. Streng genommen handelt es sich sogar um drei verschiedene Einkaufszentren, die direkt nebeneinander stehen und zum Teil direkt miteiander verbunden sind. Hier findet man wirklich ALLES. Von billigen Schuhen bis hin zur neuesten Armani-Kollektion.

Der Zoo

Ein weißer Tiger im Zoo von Bangkok
Da wir insgesamt viel Zeit hatten, sind wir einen Tag in den Zoo gegangen. Der ist ganz niedlich und auch recht preiswert. Etwas ungewöhnlich für einen Zoo ist, dass sich in dem Zoo eine Waffenausstellung zu Waffen des 2. Weltkriegs befinden. Aber das versteht man als Ausländer sicherlich einfach nicht.

Fortbewegung in Bangkok

Der Verkehr in Bangkok ist eine gewisse Herausforderung: Staus sind hier an der Tagesordnung. Am einfachsten bewegt man sich hier per Taxi fort, es kann aber auch schonmal passieren, dass ein Taxi die Fahrt ablehnt, weil das zu weit ist und der Verkehr gerade ungünstig.
Die Metro und der sogenannte Skytrain (sowas wie eine S-Bahn) sind derzeit noch nicht flächendeckend ausgebaut. Witzig sind daffür aber die Taxi-Boote, die auf dem Chao Praya fahren. Diese halten an bestimmten Stationen (wie Busse) und man springt einfach auf bzw. wieder runter. Sehr praktisch, aber man muss sehr schnell sein, denn die Boote halten sich allenfalls ein paar Sekunden an einem Pier auf.

Dies ist nun unser letzter Abend in Thailand. Wir haben die Zeit sehr genossen. Die Thais sind ein nettes und sehr fröhliches Volk. Morgen (Dienstag, der 29.5.2012) fliegen wir dann aber in ein ganz besonderes Land: In die älteste noch bestehende Zivilisation der Menschheit: nach China!
Bekanntermaßen betreibt China im großen Stil eine Zensur des Internets. Sollten wir also die nächsten vier Wochen nichts von uns hören lassen, könnte es daran liegen. Macht euch also keine Sorgen. Es kann auch sein, dass es mit Emails Probleme gibt. An sich sind wir aber optimistisch, dass wir unseren Blog einfach weiter pflegen können. Um die Wartezeit zu verkürzen, hier die Highlight-Bilder aus Thailand.